Patrik Beneke


Bewegen, Beraten, Begleiten

Ganzheitlich, persönlich und individuell.
Körperarbeit/Körpertherapie, Coaching, Beratung, Supervision, Training, Gruppentraining, Personaltraining, Ernährungsberatung, Vitalitätsberatung, Begleitung je nach Anforderung,
Manuelle Anwendungen, Faszientechniken, versch. Massagetechniken, Rebalancing ....

 

Unsere Werbepartner

schriftzugtitel.png

Was ist InwiA?

BEWEGEN  -  BERATEN  -  BEGLEITEN

Das sind die Grundfesten unserer Arbeit. Wir therapieren nicht, wir begleiten Sie in ein gesundes und vitales Leben. Wir verschreiben nicht und schreiben auch nicht vor, wir beraten und erörtern gemeinsam. Wir trainieren Sie, aber auf Grundlage von Körperbewusstsein und funktioneller Bewegung.

Egal ob Fitness, Personal Training, Kurse, Körperarbeit, Anwendungen, Lebensberatung, Supervision, Gesundheits- und Vitalitätsberatung oder ob es einfach nur um die Ernährung geht: Ganzheitlichkeit und Individualität stehen bei uns im Vordergrund.

In der Körpertherapie oder Körperarbeit versteht man den Menschen ganzheitlich:

"Der Körper ist Wohnort und Fortbewegungsmittel von Geist und Seele!"

Ganzheitlichkeit ist auch die Basis dessen, was wir als Kreis des Lebens, Lebensspirale oder Ähnliches bezeichnen. Der Kreis des Lebens ist auch im Kreissymbol unseres Logos wieder zu finden. "InwiA - Innen wie Außen" thematisiert hier das Zusammenspiel und die Spiegelung von Geist, Seele und Körper. 

Nach dem Grundsatz "Der Körper folgt dem Geiste" funktioniert unter diesem ganzheitlichem Akzept, keine Körperarbeit, kein Training, keine Therapie etc.  ohne hier die geistige Basis als Solche mitzunehmen.

In der Arbeit mit meinen Kunden nutze ich dieses Verständnis von Körper, Geist und Seele als Ganzheit. Egal ob Beratung, Mediation, Coaching, Training, Personaltraining, Kurstraining, Ernährung oder jeden anderen Grund, für den Sie mich als "Begleiter" ausgesucht haben, wir werden gemeinsam ganzheitlich und für Sie individuell vorgehen.


Patrik Beneke - Meine DNA 

Ich arbeite seit 1996 in der Medizin, und den größten Teil dieser Zeit in der operativen Orthopädie. Als Fachpfleger für Operationstechnik verbringt man die meiste Zeit stehend in steriler Kleidung am Operationstisch. Für den Körper ist dies eine sehr unfunktionelle Haltung. Dennoch , oder vielleicht gerade deshalb hat mich nicht zuletzt mein Beruf zu meiner wahren Berufung und zu einem gesunden und vitalen Leben geführt. 

Tatsächlich komme ich aus einem etwas anderen Leben. So gesund, vital, beweglich und glücklich wie heute war ich vor 5 oder 6 Jahren noch nicht. Ganz im Gegenteil. Damals hatte ich noch massivstes Übergewicht, rauchte 20-30 Zigaretten und mehr am Tag, trank Unmengen Kaffee und ernährte mich, na sagen wir mal "schädlich". Sport oder etwas ähnliches war für mich bis dahin seit frühster Kindheit immer mit Magenschmerzen verbunden (eine Prägung durch den Schulsport ist da nicht ganz unschuldig).  Natürlich habe ich mich in meinem Körper nicht wohl, und schon gar nicht schön gefühlt. 

Als mit dieser Spirale, in der ich mich schließlich nur noch in die Arbeit flüchtete, der Körper versagte (heute würde man von beginnendem Burn-Out sprechen), die Signale meines Körpers nicht mehr zu überhören waren, bot sich mir ein großes Geschenk. Ich hatte Menschen um mich herum, die mich abholten, als ich begriffen hatte, dass ich etwas ändern will und dabei Begleitung brauche.

Kurzum, so kam ich zum Sport, kurz nach dem ich die Raucherei an den Nagel hing. Eine wunderbare Freundin und fantastische Fitnesstrainerin nahm mich an die Hand und erst mal mit zu einem Kurs. Inmitten all der gut gelaunten Menschen war ich schnell Feuer und Flamme. Und so kam eins zum Anderen, bis ich dann 2015 auf einmal selbst als Trainer vor Menschen stand. 

Getreu dem Motto "Leben ist Lernen" bin ich heute nach einigen Ausbildungen immer noch Schüler und lerne jeden Tag dazu. Gibt es ein schöneres Lernen, als das Lernen innerhalb der eigenen Berufung, als das Lernen und Verfeinern der Dinge, die man von Herzen und mit Begeisterung tut?